Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Proteste in Berlin gegen Krieg und Aggression

Friedensbewegung warnt vor Ausweitung des Bürgerkrieges in der Ukraine - Bericht von Klaus Curth aus Bad Belzig / Siehe auch Fotogalerie

Unser Autor Klaus Curth / Foto: privat

Am 31. Mai folgte ich einem Aufruf der Friedensbewegung zur Demonstration "Die Waffen nieder in der Ukraine! Stoppt die NATO!".

Berlin war ein Ort dezentraler Aktionen in mehreren Städten der BRD. Eindrucksvoll wurden von den Demonstrationsteilnehmern die Sorgen um Krieg und erneutem Faschismus sowie um Erweiterung der Nato und Beteiligung der BRD auf meist selbst gemalten Plakaten zum Ausdruck gebracht. Alle nach 1989 getroffenen Vereinbarungen und geschlossenen Verträge der NATO-Staaten, sich nicht weiter nach Osten auszudehnen, wurden nicht eingehalten. "Die Urheberschaft für die internationalen Spannungen in Osteuropa liegt in der Politik der Nato und der EU, die beide ihre Grenzen weiter an Russland heran geschoben haben und nun die Ukraine mit einem Assoziierungsvertrag wirtschaftlich knebeln und gegen Russland in Stellung bringen wollen." So heißt es in dem Aufruf der Friedensbewegung.

Diese Herangehensweise ist ja bereits seit Jahren an der Tagesordnung, auch der Bundesregierung, um Einfluss auf Rohstoffgebiete und strategische Ziele zu gewinnen. Darauf wird auch gerade die Bundeswehr ausgerichtet, obwohl mindestens 2/3 der Bevölkerung keine Auslandseinsätze möchten. Neu ist jedoch die Zusammenarbeit der Bundesregierung mit Faschisten in der Ukraine.
Nicht genug, dass sie sich im eigenen Land außerstande sieht, die NPD zu verbieten, im Ausland werden faschistischen Regierungsmitgliedern sogar die Hände geschüttelt und deren Aktivitäten durch europäisches Geld mit unterstützt.

Ich rufe alle friedliebenden Menschen in Bad Belzig und Umgebung auf, sich aktiv gegen Kriegsvorbereitungen und Kriege einzusetzen! Es ist höchste Zeit, denn die Auswirkungen eines 3. Weltkrieges werden unvorstellbar sein. Gern stehe ich für Informationen zur Verfügung
Sie erreichen mich über die Kreisgeschäftsstelle Die Linke.Bad Belzig, Tel. 033841 32547.

Klaus Curth

Siehe: Fotogalerie


Antifa-Bibliothek

Öffentlich nutzbare Bibliothek des Ortsverbandes Belzig.

Sich etwas trauen!