Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Für die Organisatoren: Olaf Präger

Mitmenschliche Solidarität ermöglicht ein "Weihnachten für Alle"

"Kann man sich hier was raus nehmen?". Eine Kundin steht Sonnabend Vormittag leicht verwirrt vor dem fast vollen Sammelkarton von "Weihnachten für alle" im EDEKA-Markt im  Klinkengrund.  "Leider nein, denn es läuft hier anders herum", antwortet der Helfer der  Solidaritätsaktion.

Und eigentlich war es den meisten Marktbesuchern klar, wie die Aktion gedacht ist. Wenn man bei seinem Einkauf etwas mehr in den Korb legt als man selbst  benötigt, geht kaum Zeit verloren, finanziell ist es überschaubar und  Spende ist sowieso freiwillig. In Bad Belzig kommt das Prinzip bereits das elfte Mal zum Tragen und das wiederum sehr erfolgreich.


Noch mehr Bilder - zur Fotogalerie>>


Zu verstehen ist das Konzept kinderleicht. Folgerichtig kam es vor, dass Eltern ihren Kindern etwas in  die Hand gedrückt haben mit der Aufgabe, das legt ihr mal in den  Spendenkarton. Was sie dann taten. Manchmal fiel die Spende aber doch  nicht so leicht. Ein Junge, vielleicht fünf Jahre, links und rechts  Keksbeutel im Arm, ging zum Sammelkarton, ließ eine Tüte reinfallen,  drehte sich um und wollte verschwinden. Seine Mutter pfiff ihn zurück:  "Die zweite Tüte auch!" bekam der Pfiffikus zu hören.

Das Spendenergebnis, dass in der Sammelstelle mal wieder für gebogene Tische sorgte, kommt Menschen und ihren Familien zugute, die mit sehr wenig Geld auskommen müssen. HartzIV-Bezieher bzw. Aufstocker und  Grundsicherungsempfänger, die an der Grenze des Existenzminimums „kratzen“  und auf die Nutzung der Lebensmittelausgaben angewiesen sind. Am  schlimmsten trifft es immer die Kinder. Sie sind es, die für ihre  wirtschaftliche Situation gar nichts können, ihre Armut aber Tag für Tag  in Schule und Freizeit zu spüren bekommen. Aber schließlich ist  Weihnachten, und einmal im Jahr möchte man Feiertage in weihnachtlicher  Stimmung und weitgehend sorgenfrei verleben. Nachvollziehbar, und das ist  ja auch ein Ziel der traditionellen Weihnachtsaktion. Die mitmenschliche  Solidarität hat sich wieder durchgesetzt.

Sie ist aber nur einem Tropfen auf dem heißen Stein, könnte man jetzt entgegnen. Richtig, aber für die Bekämpfung der Ursachen von Armut sind wohl grundsätzliche gesellschaftliche Veränderungen notwendig, die dafür sorgen, dass die Umverteilung von unten nach oben endlich umgekehrt wird. Diese sind aber kaum in Sicht. Deshalb werden die Organisatoren und Helfer die Aktion Jahr für Jahr neu planen und ermöglichen.


Noch mehr Bilder - zur Fotogalerie>>


Vielen Dank an die EDEKA-Märkte, an den Rossmann-Markt und an weitere Geschäfte in der Bad Belziger Innenstadt, die seit Jahren offen dafür sind, ihre Verkaufsflächen für die Aktion zur Verfügung zu stellen. Auch dem Ragösener Arzt Dr. Hartung gebührt Dank für eine großzügige Geldspende. Den fast 40 Helferinnen und Helfern in den Märkten, am Imbissstand und in der Sammelstelle ist ebenfalls zu danken. Nun sind die Tafeln am Zuge, alles zu tun, dass letztlich eingeschätzt werden kann: Jetzt kann Weihnachten kommen.