Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Konferenz zum Thema Wohnraum in Bad Belzig

Bürgermeisterkandidat Jan Eckhoff sucht Ideen für sein Wahlprogramm

Jan Eckhoff diskutiert mit Udo Kunze und Steffen Tschiersch / Foto: Maximilian Schulz-Hanke

Dass es sich beim Thema Wohnraum, auch in Bad Belzig, um eine diffizile Angelegenheit handelt, war allen Beteiligten klar. In der zweiten Konferenz des Bürgermeisterkandidaten Jan Eckhoff, welche zur Ausgestaltung seines Wahlprogramms dient, wurde trotzdem versucht, sich der Problematik anzunähern. Unsicherheiten gebe es sowohl beim negativen Trend in der Bevölkerungsentwicklung als auch bei der Verschiebung von Familien-  zu Singlehaushalten, welche inzwischen bis zu 30 % ausmachen. Es sei die “langfristige Aufgabe der Wohnungsgenossenschaften, ihr Angebot angesichts des gesellschaftlichen Wandels bedarfsgerecht umzugestalten“, so Jan Eckhoff, “bei der die Stadt diese aber nicht alleine lassen darf“.

Udo Kunze, Geschäftsführer der BeWog, kam angesichts von Sanierungsbedürfnissen auf die schwierige finanzielle Situation seines Unternehmens zu sprechen. So seien bis zu 60 % der Monatseinnahmen für die Tilgung der LBS-Kredite vorgesehen, und durch die Beseitigung von Hundekot, Müll und Graffitischäden wären Neuinvestitionen wie beispielsweise der Einbau von Fahrstühlen, welche insbesondere älteren Mietern die Erreichbarkeit von Wohnungen in höheren Stockwerken garantiere, nicht möglich. Die Bereitstellung von Wachpersonal oder einer weiteren Politesse könnten solche Mehrkosten zukünftig eventuell eindämmen. Kunze richtete außerdem einen Appell an die Mieter, für ein sauberes Wohnumfeld zu sorgen. Auch die soziale Durchmischung von kostengünstigen Wohngegenden wie dem Klinkengrund müsse zukünftig auf der Tagesordnung stehen, um der Entstehung von Problemviertel vorzubeugen, so der Kandidat. Die Grenzen der Unterkunftskosten, welche von Arbeitsamt übernommen werden, seien eine Schlüsselkomponente, um dieses Vorhaben zu realisieren. Vorsichtig Optimistisch äußerten sich die Anwesenden zum Projekt „Soziale Stadt“, welches in diesen Tagen anläuft.

 

Die nächste Konferenz, dann zum Thema Bildung, wird vorraussichtlich Anfang Juni in Bad belzig stattfinden


Antifa-Bibliothek

Öffentlich nutzbare Bibliothek des Ortsverbandes Belzig.

Sich etwas trauen!