Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Im Sinne Vera Koldovas wäre das wohl nicht

Stellungnahme der Fraktion Die Linke. Bad Belzig zum Leserbrief vom 30.12.2011 von Renè Jäck

Die Rosa-Luxemburg-Straße soll weichen? Was würde Vera Koldova dazu sagen?

Dass es in dem Brief von Herrn Jäck leider nicht um die Ehrenbürger geht, zeigt schon der Vorschlag, die Rosa- Luxemburg- Straße in Vera- Koldova- Str. umzubenennen. Das wäre ganz sicher nicht im Sinne von Vera Koldova, wie es auch nicht im Sinn der anderen Ehrenbürger wäre, so wie vorgeschlagen zu verfahren.  Nein, Herrn Jäck geht es darum, international anerkannte Persönlichkeiten, die sich unter Einsatz ihres Lebens nachdrücklich für Frieden, gegen Faschismus und Krieg sowie Völkerverständigung eingesetzt haben, aus der öffentlichen Wahrnehmung zu entfernen.

Möchte doch die heutige BRD möglichst ungestört wieder Krieg führen und andere Völker unterdrücken, sei es militärisch, durch ökonomische Erpressung im Rahmen der EU oder Mitwirkung bei der Verhängung von Wirtschaftsembargos.

Auf einer öffentlichen Veranstaltung am 30.Januar 2012 beantwortete der Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière die Frage des Spiegel- Reporters:
„Sind wir eigentlich nach über 10 Jahren Krieg in Afghanistan jetzt ein Land wie jedes andere, wenn es um Krieg geht?“ wörtlich wie folgt: „Noch nicht, aber wir sollten es sein.“ 1)
Damit ist klar, wo die Reise hingehen soll. Kriegsvorbereitungen gingen in der Geschichte immer einher mit der Manipulation der Bevölkerung, u.a. durch Geschichtsumdeutung und Lügen. Es ist bezeichnend,  dass Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Ernst Thälmann dabei als störend empfunden werden, ihre Auffassungen werden letztlich dadurch bestätigt.
Es zeigt uns, dass ihre Präsenz auf diese Art und Weise vollkommen berechtigt und noch heute erforderlich ist.

Die Fraktion Die Linke protestiert gegen die Instrumentalisierung der Ehrenbürger.
Alle bisherigen sechs Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürger sollen auf geeignete Art und Weise ihren Platz in unserer Stadt finden. Die Krause- Tschetschog- Oberschule, die Gedenktafel für Helga Kröning sind gute Beispiele dafür.


1) [Diese Aussage wurde durch das Ministerium schriftlich bestätigt]


Antifa-Bibliothek

Öffentlich nutzbare Bibliothek des Ortsverbandes Belzig.

Sich etwas trauen!