22. Februar 2017

Gedenken zum Todestag der Geschwister Scholl

Der Gedenkstein an der Grundschule Geschwister-Scholl (Quelle: DIE LINKE.)

Auch 74 Jahre nach der Ermordung von Hans und Sophie Scholl durch die Nationalsozialisten wurde die Erinnerung an ihr Leben und Sterben wachgehalten. Knapp 50 Gäste wohnten dem traditionelle Gedenken an die Geschwister Scholl in der Aula der gleichnamigen Grundschule bei. Nachdem im letzten Jahr der Ursprung der “Weißen Rose“ näher beleuchtet wurde, stand dieses Jahr Sophie Scholl im Mittelpunkt des Gedenkens. Nach einer Einführung durch Frau Dahms wurde, mittels eines Aufsatzes der damals 18-jährigen Sophie, musikalischer Untermalung durch Belziger Schülerinnen und Schüler und einem Brief von Else Gebel, Sophies Zellengenossin während ihrer Haft in der Gestapo Leitstelle in München, an die humanistische Einstellung und den herausragenden Mut der Widerstandskämpferin erinnert. Abschließend erfolgte die Niederlegung von Blumen am Scholl-Gedenkstein.