Im EDEKA-Markt am Morgen. Mit den Helferinnen Inge Richter und Jutta Gehrke.
Im EDEKA-Markt am Morgen. Mit den Helferinnen Inge Richter und Jutta Gehrke.
Jan Eckhoff und Lothar Petersohn bei der ersten Schicht im Edeka Busbahnhof
Jan Eckhoff und Lothar Petersohn bei der ersten Schicht im Edeka Busbahnhof

Auch der NORMA-Markt ist seit Jahren dabei.
Auch der NORMA-Markt ist seit Jahren dabei.
Erste Stippvisite kurz nach 13 Uhr in der Sammelstelle. Die leeren Flecken auf dem Tisch werden am Abend zugestellt sein.
Erste Stippvisite kurz nach 13 Uhr in der Sammelstelle. Die leeren Flecken auf dem Tisch werden am Abend zugestellt sein.
Franziska Strencioch, die Vorsizuende des Bad Belziger Forum e.V. (l.)...
Franziska Strencioch, die Vorsizuende des Bad Belziger Forum e.V. (l.)...
... und die Mitarbeiterin der erkrankten Bundestagsabgeordneten Anke Domscheit-Berg, Claudia Sprengel (r.), sind als Helferinnen im Rossmann-Markt dabei.
... und die Mitarbeiterin der erkrankten Bundestagsabgeordneten Anke Domscheit-Berg, Claudia Sprengel (r.), sind als Helferinnen im Rossmann-Markt dabei.
Abends in der Sammelstelle...
Abends in der Sammelstelle...

Auch Tierfutter ist abgegeben worden...
Auch Tierfutter ist abgegeben worden...

Daniel Pfitzner (l.) und der Stadtverordnete Jens Gruszka waren ein gutes Team. Sie sorten dafür, dass die Waren aus den Märkten in die Sammelstelle transportiert wurden.
Daniel Pfitzner (l.) und der Stadtverordnete Jens Gruszka waren ein gutes Team. Sie sorten dafür, dass die Waren aus den Märkten in die Sammelstelle transportiert wurden.


Fotos: O.Präger
Fotos: O.Präger
Vielen Dank der Geschäftsführung des Edeka - für die Lebkuchen-Spende.
Vielen Dank der Geschäftsführung des Edeka - für die Lebkuchen-Spende.
Frau Klinger hilft im Rossmann-Markt, die Kunden zu informieren.
Frau Klinger hilft im Rossmann-Markt, die Kunden zu informieren.
Astrit Rabinowitsch (LINKE-Kreisvorsitzende) und Bernd Hölder (Vereinsvorsitzender Bürgerbus und FDP) bilden am frühen Nachmittag das Helferteam im Edeka am Busbahnhof.
Astrit Rabinowitsch (LINKE-Kreisvorsitzende) und Bernd Hölder (Vereinsvorsitzender Bürgerbus und FDP) bilden am frühen Nachmittag das Helferteam im Edeka am Busbahnhof.


Lokalredakteur René Gaffron (r.) füllte die Sammelkartons mit.
Lokalredakteur René Gaffron (r.) füllte die Sammelkartons mit.
... die Tischbretter biegen sich unter der Last des Gesammelten
... die Tischbretter biegen sich unter der Last des Gesammelten

... und viele Spielsachen.
... und viele Spielsachen.

Übrigens: Vielen Dank auch an die EKS GmbH aus Großbeeren für die zur Verfügung Stellung des Kleintransporters. / Foto: Daniel Pfitzner
Übrigens: Vielen Dank auch an die EKS GmbH aus Großbeeren für die zur Verfügung Stellung des Kleintransporters. / Foto: Daniel Pfitzner
Gruß von den Organisatoren und den Tafeln, die in der Stadt tätig sind.
Gruß von den Organisatoren und den Tafeln, die in der Stadt tätig sind.
Bei der Aufteilung am Abend - fast geschafft!
Bei der Aufteilung am Abend - fast geschafft!
17. Dezember 2017

Ein gemeinsames Ziel: Jeder möge würdevoll Weihnachten feiern können

Auch 2017 war "Weihnachten für alle" erfolgreich

Soviel ist sicher: Auch im neunten Jahr seiner Existenz hat das Konzept der traditionellen Solidaritätsaktion funktioniert. Welches ja gerade darin besteht, Kunden von Einkaufsmärkten und Innenstadtgeschäften in die Solidarität einzubeziehen, um mit einem relativ geringen persönlichen Einsatz letztlich ein hohes Spendenergebnis zu ermöglichen. Einfach, weil sich sehr viele Menschen daran beteiligen, denjenigen ein würdiges Weihnachtsfest zu ermöglichen, denen es materiell weniger gut geht, die auf Leistungen der Tafeln angewiesen sind, die Arbeitslosengeld II beziehen oder aufstocken müssen, um finanziell überhaupt über die Runden zu kommen. Und derer gibt es nicht wenige in Bad Belzig und Umgebung.Mag sein, dass die offiziellen Arbeitslosenzahlen seit Jahren leicht sinken. Diese geben aber kaum die soziale Realität wieder, mit denen Vereine wie der Verein für Arbeit und Leben oder die Bad Belziger Tafel täglich konfrontiert sind. Die sinkenden Arbeitslosenzahlen allein haben es noch nicht vermocht, Armut zu überwinden.Die Anteilnahme an der Aktion hat in diesem Jahr auch Facebook erreicht. So erinnerte Gerhard G. etwa um 14 Uhr am Sonnabend "Nehmt teil, wer noch kann", Bine S. erwiderte "Dabei ❤" und  Matthias R. bestätigte "Aber sowas von teilgenommen!". Aber auch das gab es: Dem einen oder anderen ist die Aktion während des Einkaufs in Vergessenheit geraten. Dann sahen sie die Helfer an den Weihnachtskartons - prompt drehten sie wieder um, um noch etwas dazuzukaufen. Manchmal war der Haufen der Soliwaren im Einkaufswagen sogar größer als der für zu Hause.Am Ende bogen sich in der Sammelstelle wieder die Tische unter der Last der gesammelten Waren. Trotzdem wirkt "Weihnachten für alle" - das wissen auch die Organisatoren - wie der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Denn die Rahmenbedingungen für die sich fortsetzende Armut werden durch die Bundespolitik bestimmt und haben sich in den letzten Jahren eher verschärft. Die Ursachen der Armut zu beseitigen bedarf es mehr als diese Art der Solidarität. Nötig sind grundsätzliche gesellschaftliche Veränderungen, die dafür sorgen, dass die Umverteilung von unten nach oben endlich umgekehrt wird. Diese sind allerdings nicht in Sicht. Das konnte man kaum erhoffen, als CDU/CSU, Grüne und FDP für eine Jamaika-Koalition sondierten und von der vielleicht kommenden GroKo ist das auch nicht zu erwarten. Und so wird "Weihnachten für alle" 2018 wohl wieder gebraucht werden.Der Dank für die diesjährige gelungene Aktion geht an Sie - an die vielen Kundinnen und Kunden der Märkte, aber auch an die Märkte Edeka, NORMA, Rossmann, an die Schreibwarenläden Schul- &Bürobedarf Höhne, "Sabine hat’" und die Buchhandlung Ritter. Ein besonderer Dank dem Edeka-Markt am Busbahnhof für die Lebkuchen-Lieferung.Aber auch den Helfeinnen und Helfern ist zu denken, die sich manchmal über Stunden die Beine in den Bauch gestanden haben, um den Kunden die Aktion zu vermitteln.Jetzt sind Sie dran, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bad Belziger Tafel, des Vereins für Arbeit und Leben und der Tiertafel. Übernehmen Sie, dann kann Weihnachten beginnen.Im Auftrag der OrganisatorenOlaf Präger 

 

Passend zum Thema:
Tipps und Tricks rund um die Weihnachtszeit sowie ein kostenloses eBook mit Wisenswertem, was HartzIV-Empfänger im Zusammenhang mit Weihnachten beachten mögen finden Interessierte unter www.hartz4.de/weihnachten.